DBZ 03/2006

     
     
     

Unter einem Dach

     

Schulzentrum in Floriande Midden/NL

     

In Hoofddorp bei Amsterdam wurde die “Brede School Floriande Midden” realisiert. Das Besondere ist, dass Schule, Kindergarten und außerschulische Betreuung an einem Standort zusammengefasst sind.

         
   

Das rund zehn Kilometer westlich vom Flughafen Amsterdam-Schiphol gelegene Quartier “Hoof-ddorp-Floriande” ist eines der größten aktuellen Neubauviertel der Niederlande. Im Zentrum des rund 200 ha großen Quartiers steht den Bewohnern eine drei Kilometer langgestreckte Grünzunge entlang des Kanals “Ijtocht” zur Verfügung, die Raum für unterschiedlichste Einrichtungen wie Ärztehaus, Bibliothek etc. bietet.
Mitten auf diesem Grünstreifen liegt auch die vor wenigen Wochen eröffnete “Brede School Floriande Midden”. Die “Brede School”, die sich in etwa als “breitgefächerte Schule” übersetzen lässt, ist eine Besonderheit des niederländischen Bildungssystems, die vor allem berufstätigen Eltern eine optimale Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bietet. Der durch das Delfter DP6 architectuurstudio geplante Komplex integriert eine öffentliche Grundschule für 20 Gruppen, eine Montessori-Schule für zehn Gruppen, 16 “Not-Klassenräume” (die auch für Schulen aus der Umgebung nutzbar sind), ein Sportzentrum mit zwei Sporthallen sowie ein Kinderzentrum mit Kindertagesstätte, Kinderspielraum und Nachmittagsschule. Durch die intelligente Bündelung der verschiedenen Funktionen unter einem Dach entfällt der organisationsaufwendige Wechsel zwischen Schule und außerschulischer Betreuungseinrichtung.
Grüne Achse
Der zentrale Grünstreifen in Floriande wird von Nord nach Süd von einem Radwanderweg durchzogen, der die verschiedenen Versorgungseinrichtungen im Viertel erschließt und dabei eindrucksvoll die beachtliche räumliche Ausdehnung des Quartiers unterstreicht. Einem ähnlichen gestalterischen Konzept folgte auch die Planung des neuen Schulkomplexes, der durch die Architekten als langgestreckter Flachdachbau mit einer zentralen Verbindungsachse konzipiert wurde, die die verschiedenen wie an einer Perlenschnur aneinander gereihten Einrichtungen im Erdgeschoss erschließt. Trotz des umfangreichen Programms konnten zudem mehrere begrünte und mit kleinen Sitzbänken ausgestattete Innenhöfe integriert werden. Zusätzliche Freiflächen finden sich im Außenbereich, wo neben mehreren Spielplätzen auch der breite Grünstreifen am Kanal zur Verfügung steht.
Dachlandschaft
Eine weitere Besonderheit des Neubaus ist seine begehbare, in Richtung Norden und Süden über zwei begrünte Rampen, nach Westen über eine Treppe erschlossene Dachlandschaft, die eine weite Aussicht auf die Umgebung und den Kanal ermöglicht und Raum für weitere halböffentliche Spielflächen bietet. Darüber hinaus integrierten die Planer hier oben drei kubusförmige, mit rostrotem Zedernholz verkleidete und jeweils zweigeschossige Volumina, die gegenwärtig durch eine benachbarte Schule genutzt und später zu Appartements umgenutzt werden können. Ein weiteres Volumen, das den gesamten Komplex auf halber Höhe trennt, nimmt die beiden jeweils sieben Meter hohen Sporthallen auf. Der Schulneubau in Floriande funktioniert als intelligent organisierte und maximal begrünte “Stadt in der Stadt”, in der unterschiedliche Schulformen für unterschiedliche Altersstufen unter einem Dach zusammengefügt werden. Die Versorgung mit ausreichend Tageslicht in den außen angeordneten Lern- und Spielräumen erfolgt dabei über die großzügig verglasten Außenfassaden, während die innen liegenden Aulen und die verschiedenen Innenhöfe über Dachlichter versorgt werden. Unterstützt wird der freundliche Charakter durch eine offene und leichte Innenraumgestaltung mit Eichen- und Kiefernholzwänden sowie hellen sandfarbenen Linoleumböden. Weitere wichtige Akzente setzen Details wie die kreissegmentförmigen Wandelemente aus matter, semitransparenter Industrieverglasung, die rot lackierten Stahlstützen und Stahlträger, die mit bedruckter Folie gestalteten Glasflächen, die bullaugenförmigen Innenfenster oder die leuchtend farbigen Kacheln in den Toiletten. Ein stimmiges Gesamtkonzept, das Schule machen müsste. Auch und gerade in Deutschland!
Baudaten
Objekt:“Brede School Floriande Midden”
Standort: Hoofddorp-Floriande
Bauherr: Gemeente Haarlemmermeer, Hoofddorp
Planung: 2001 - 2004
Bauzeit: 2004 - 2005
Bruttogeschossfläche:8500 m²
Planung: DP6 architectuurstudio, Delft; Robert Alewijnse, Chris de Weijer, Kerstin Tresselt
Projektmanagement: Deloitte Consultancy B.V., Amstelveen
Statik: Ingenieursbureau Bartels, Veenendaal
TGA: Raadgevend Technies Buro van Heugten, Nijmegen
Kostenplanung: Van Voorden en de Groot Groep, Capelle aan den Ijssel
Technische Beratung und Bauleitung: ABT Adviesbureau voor Bouwtechniek, Delft/Velp
Bauunternehmen Hochbau: J.P. van Eesteren, Amsterdam
Bauunternehmen Außenraum : Vessies Infra B.V., Lisse